Samstag, 30. Mai 2009

House Of Wax (1953)

Richtig, hier geht es nicht um das passable Remake mit der unsäglichen Paris Hilton.
Das hier ist das Original mit Vincent Price. Ok, eigentlich ist das wirklich richtig echte Original "Das Geheimnis des Wachsfigurenkabinetts" von 1933 (und auch das wird hier noch ausführlich besprochen!). Vor ein paar Jahren ist mir dieses Filmchen mal beim Einschlafzappen vor die Äuglein gekommen. Allerdings war ich seinerzeit so schlaftrunken, dass ich nur 10 Minuten des Films aufmerksam verfolgen konnte. Umso erfreulicher, nun das Meisterwerk in voller Länger genießen zu können. Auch wenn ich wusste, dass diese 10 Minuten bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatten, die mich über die Jahren zwangen, den Film zu kaufen, ging ich mit nicht zu hoch gesteckten Erwartungen an "Das Wachsfigurenkabinett des Professor Bondi".
Tja, was soll ich sagen.
Es ist einer der mit Abstand besten Filme, die ich jemals gesehen habe. Die schauspielerische Leistung von Vincent Price ist großartig, es gibt schöne Frauen aus der Zeit, eine phantastische New Yorker Innenstadt mit reichlich Nebelschwaden über dem Kopfsteinpflaster wabernd und Tempo ohne Ende.
Fangen wir erstmal mit der Story an.
Der Wachskünstler Prof. Bondi baut sich eine kleine, feine Austellung auf. An dieser ist ein kleiner Kapitalist monetär beteiligt. Zwar gibt es einen kunstverliebten Interessenten, doch dieser ist 3 Monate unterwegs und kann deshalb nicht einsteigen. Unseren Kapitalisten wurmt das ganz kräftig und er beschließt, den ganzen Laden abzufackeln. Denn schließlich gibts dann Monetós von der Versicherung. Bondi geht im Inferno unter...das heißt, doppelt Monetós!


Aber stirbt Prof. Bondi wirklich? Nein, nein....eine fiese und entstellte Person treibt in den folgenden Wochen ihr Unwesen und schnappt sich den Kapitalisten (immer mit einem Seil bewaffnet).
Außerdem werden ein paar schnieke Leichen geklaut, die verblüffende Ähnlichkeiten mit ein paar Exponaten aus Bondi´s Kabinett haben. Dieser finstere Kobold ist Bondi, aber er kann nicht mehr wirklich laufen und auch nicht mehr die Wachsfiguren modellieren (so scheint es). Dafür hat er zwei Lakaien angestellt, Igor der Taubstumme und einen ehemaligen Knasti, der
ganz scharf auf Schnaps ist.
Bald macht er ein neues Wachsfigurenkabinett auf mit verdammt echten Figuren.
Bondi ist total vernarrt in die Person der Marie Antoinette und versucht sie nachzubasteln. Schon bald findet er den perfekten "Rohling"...
Genug der Story. Ey schon viel zu viel verraten. Aber: hier stimmt echt alles. Make Up, Setting, Schauspieler, Story. Seiner Zeit ganz weit voraus! Ein absolutes Muss für Freunde des gepflegten Horrors. Für mich heißt das erstmal: mehr Vincent Price Filme besorgen. Spannend bis zur letzten Minute.

Kommentare:

  1. Just Drop By to say "HELLO"

    regards,
    http://mayshare.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Was soll man groß erarten heute ? Zumal in einem Remake mit Paris Hilton ? Das geht doch gar nicht, Mann !!! Aber das Original ist ein Hammer, beim neuen wurde wieder mal nur der Titel mißbraucht...obwohl den viele jüngere ja auch nicht mehr kennen.. :(

    AntwortenLöschen
  3. Obwohl das neue Remake noch vergleichsweise ok ist. Da gab es schon viel schlimmere Verhunzungen. Von "gut" ist dennoch weit entfern.
    Zum Glück hatte ich den 53er noch vor dem Remake gesehen und war komplett beeindruckt.
    Die beiden Originale haben aber tatsächlich einen ganz eigenen Charme und sind absolut spannend (was ich damals erst gar nicht glauben wollte).

    AntwortenLöschen
  4. Paris Hilton's Tod war eine runde Sache im Film. Das ganze Kino hat gejohlt wie bekloppt und meine Freude war auch nicht gering..: ) Aber viel besser wurde der Film dann auch nicht. Und "vergleichsweise okay"...na, das kommt ja schon einer Beideidigung, eines Frevels, des Originals nahe. Klar, schlimmeres mag's immer geben, aber ich finde, sowas sollte es erst gar nicht geben. : ( Aber dazu wird es wohl auch niemals kommen.

    AntwortenLöschen
  5. Das Remake sieht sich einfach wie ein x-beliebiger Epigon aus der neueren Slashergeneration. Mit dem Original hat das ja nicht mehr wirklich viel zu tun.

    AntwortenLöschen
  6. "House of Wax" war immer ein toller Film ist ein waschechter Klassiker, wenngleich er ja damals schon ein Remake war. Nun das Ganze aber in 3 D zu erleben ist 'ne echte Show. Am Film selbr ändert es natürlich nichts, es macht einen schlechten Film auch nicht besser, aber es hat einen enormen Unterhaltungswert.

    http://darkmoviedreams.forumieren.com/

    AntwortenLöschen
  7. Schade, das hier nichts Neues mehr kommt... :-)

    AntwortenLöschen