Samstag, 30. Mai 2009

Mario Bavas "Die Stunde wenn Dracula kommt"


Um den Blog mal wieder mit Inhalt zu füttern, habe ich mir heute den italienischen Film "La Maschere Del Demonio" aus dem Jahre 1960 angeschaut. Erschienen ist der Film bei EMS in der Mario Bava Reihe in einer schicken Aufmachung. Leider gibt´s den Schuber nicht mehr, allerdings liegt der DVD ein informatives Booklet und ein kleiner Comic bei. Sehr schön. Abgerundet wird die Veröffentlichung durch schönes Zusatzmaterial. Außerdem hat man noch ein paar essentielle Szenen aus der Mottenkiste (zwar ohne deutschen Ton) kramen können.
Für einen 49 Jahre alten Film ist die Bildqualität großartig! Allerdings sollte man schon etwas affin für alten Gruselklamauk sein, um Freude an dieser kleinen Perle zu finden.


Worum geht es überhaupt? Inquisition umtreibt Moldawien und so kommt Prinzessin Asa (gespielt von Barbara Steele) auf den Scheiterhaufen, damit ihre dämonische Seele durch das Feuer bereinigt wird. Vorher bekommt sie noch ein schickes Brandzeichen auf den Rücken und eine von innen mit Stacheln besetze Eisenmaske auf´s Gesicht gedrückt. Lecker! Es fängt an zu regnen und der Mob flieht ob ihrer garstige Flüche. Allerdings wird ihr Körper in der lokalen Krypta mit einem Kreuz versehen beigesetzt.

Ein paar hundert Jahre später fahren 2 Ärzte durch das Land und nehmen die Abkürzung durch den Finsteren Wald entlang der Ruine. Die Kutsche crasht und die neugierigen Knochenbrecher erkunden die Gegend. Arzt 1 entdeckt den Sarg, fightet mit einer fiesen Fledermaus und zerrockt den Sarg der fiesen Hexe Asa. Dabei schneidet er sich natürlich und das Blut reanimiert das Mistvieh.
Dracula geht im Grab auch steil und entsteigt selbigem, um ein bisschen Blut zu naschen.
Coole Story, schöne Klischees und vor allem ein Fokus, der nicht auf Dracula gerichtet ist. Das Beste an diesem schwarz/weiß Schinken ist die Optik. Großartige Kulissen, dicke Nebelschwaden, schaurige Friedhöfe und ein geräumiges Schloss sind was für´s Auge. Außerdem bietet der Film für sein Alter sehr delikate Gewaltszenen und sehr gute Effekte! Auch wenn man mit Blockbustern der 90er Jahre sozialiert wurde, lohnt es definitiv, seinen filmischen Horizont zu erweitern. Wer Lust darauf hat und sich auf Filme gerne mal ein- und überraschen lässt, dem sei dieses Kleinod an´s Herz gelegt.

1 Kommentar:

  1. Vernutlich einer der schönsten Horrrorfilme, die je erschienen sind !

    AntwortenLöschen