Donnerstag, 13. August 2009

Das Vermächtnis des Prof. Bondi - A Bucket of Blood (1959)

Das ist mal ein abgefahrener Film von Roger Corman. Im Prinzip knüpft er an die Geschehnisse von House Of Wax an. Bondi ist tot. Naja, nicht ganz. Aber weil er ziemlich alt und gebrechlich ist, beschließt er, seinem trotteligen Nachfahren Walter (gespielt vom grandiosen Dick Miller), einen Sack Wachs zu schicken. Dieser ist ein Kellner in einer Künstlerkneipe. Alle Frauen himmeln dort Philosophen, Maler und andere Künstler an. Walter leidet ein wenig an Minderwertigkeitskomplexen und verehrt die Künstler ebenfalls. Sein Chef ist selbst einer und behandelt ihn recht schäbig. Als er sich dann am Wachsmodellieren versucht, misslingt ihm das gewaltig. Tja, und wie könnte es schlimmer sein: die Katze steckt in der Wand fest. Oh man!
Wie bekommt man eine Katze aus einer Wand?

Richtig: man nimmt ein Messer und sticht drauf ein!!! Natürlich trifft er die Mieze und kloppt dann mit bloßer Hand (sic!) ein riesiges Loch ringsrum. Tja, dann eben aus der Katze eine Wachsfigur basteln. Am nächsten Tag bringt der das gute Stück mit und stellt es in der Kneipe aus. Plötzlich bewundern ihn alle ob der schönen Katze. Aber mal ehrlich. Das Ding ist so unglaublich hässlich. Egal ... im Lokal sind auch diverse Geheimpolizisten, weil dort mit Heroin gehandelt werden soll. Eine füllige Frau vertickt es dort und schmeißt sich unserem Walter auch sofort an den Hals. Sie will seine Geliebte sein, aber der hat kein Bock und ist eher schüchtern. Tja, dann schenkt sie ihm ein kleines Schächtelchen. Walters Chef ist angepisst, weil alle Walter feiern und schickt ihn nach Hause. Der Bulle hat mitbekommen, dass ihm ein kleines Schächtelchen zugesteckt wurde und folgt ihm. Klar ist es Heroin. Walter checkt es aber nicht und verteidigt sich mit einer Bratpfanne.
Das Übel nimmt seinen Lauf.
Großartiger Film mit viel Trashelementen. Toller Audiokommentar vom dynamischen Duo Keßler und Zion. Wirklich sehr informativ. Man erfährt z.B., dass die Anfangssequenz eigentlich nicht zum Film gehört und in Deutschland gedreht wurde. Ich hatte mich schon über die absolut geniale Synchronisation gewundert, allerdings ist der Darsteller in dieser nicht von Roger Corman stammenden Anfangssequenz ein Deutscher. Oh man!!

Ansonsten natürlich wieder die liebevolle Aufmachung von Anolis. Tolle Arbeit. Super Film. Zwar nicht ganz so stark wie die Teufelswolke, aber knapp dahinter. Man wartet gespannt auf die weiteren Filme, die noch folgen werden.
Hurra!

Kommentare:

  1. Hmmm....warum ist meine DVD von Prof. Bondi noch nicht im Briefkasten?
    Ich hoffe sie kommt die Tage auch noch an, so das ich nicht völlig ohne Ahnung im Regen stehe.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte ihn direkt bei Anolis über Icatcher bestellt. Wurde letzte Woche Freitag abgeschickt und kam bei mir Dienstag an.

    AntwortenLöschen
  3. Da habe ich ihn auch bestellt, nachdem ich bei Dir davon gelesen habe. Danach war die Galerie des Grauens-Box auch gleich ausverkauft. ;-)

    Prof. Bondi ist heute bei mir angekommen. Aber so etwas von gut verpackt, unglaublich!!!

    AntwortenLöschen
  4. Super!
    Hoffentlich werde in Zukunft noch viele anderen Perlen von damals veröffentlicht. Ich hatte das Pech, erst in den 80ern geboren zu werden und habe sie deshalb alle verpasst ;-)
    Nächste Woche wird es wohl schon den nächsten Titel der Galerie vorbestellen können :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ah, jetzt habe ich dich auch im Wicked-Vision Forum gefunden.

    AntwortenLöschen
  6. Da kann man mal sehen, wie innovativ früher wirklich unterhaltsame Filme gemacht wurden, die - so trashig sie auch sein mögen - heute Kultcharaakter genießen. Da sollten sich die Filmleute heute mal dran orientieren

    AntwortenLöschen
  7. Absolut!
    Gerade diese Künstlerszene wird in dem Film gut rüber gebracht.
    Umso schöner, dass Anolis diese Filmperlen für uns veröffentlicht.
    Ich bin sowieso gespannt, wie die letzten Titel der Serien lauten werden und ob es eine zweite Staffel der Box gibt.

    AntwortenLöschen
  8. Für mich paßt "A Bucket of Blood" nur bedingt in diese Reihe. Er hat ja fraglos Kultcharakter, ist ordentlich gemacht und hat auch eine nicht ganz (!) so dümmliche, trashige Story wie die meisten anderen der Reihe. Womit ich aber nichts gegen die anderen Titel sagen will !

    AntwortenLöschen
  9. Er ist auf jeden Fall ein sehr ungewöhnlicher Titel! Keine Monster, verrückte Wissenschaftler oder Science Fiction.
    Nachdem ich ihn zum zweiten Mal gesehen hab, gefällt er mir eigentlich noch besser.

    AntwortenLöschen
  10. Genau. Dämlich ist wohl hauptsächlich wieder mal die deutsche Titelschmiede gewesen, die diesen Unsinn verzapft hat. Aber nach dem Erfolg vom alten Vincent Price Klassiker mußte wohl wieder mal was ähnlich klinges dran. Genau wie in den 70igern später, wo nach dem Erfolg der Spencer/Hill Filme alle plötzlich ein Halleluja, Vaterunser und natürlich (meist) eine "brandtsche" Synchro verpaßt bekommen haben. Und so ist und war es ja immer, immer wieder..bei "Sternenkriegen", "fremden "Exorzisten" (einer ja sogar mit Jürgen Drews :) )...immer das gleiche !

    AntwortenLöschen
  11. Vor allem, wie sich die Herren Audiokommentatoren am Anfang über die nachgedrehte opening scene beömmeln, einfach nur köstlich!!!

    AntwortenLöschen
  12. Genau ! Den von Gießen hör' ich mir erst gar nicht an.

    AntwortenLöschen