Mittwoch, 10. Februar 2010

Zeitdiebe

Zu jeder Prüfungsperiode ist die Ablenkung von selbiger schon fast obligatorisch. Hier mal ein kleiner Überblick der effektivsten meiner Zeitdiebe:

Nach ewiger Abstinenz habe ich mal wieder ein paar Comics aus dem
Schrank geholt und bin bei ausführlicher Recherche im Internet über ein paar sehr nette Serien gestolpert.
Invincible von Image Comics:
Die Superheldenserie läuft in den USA ziemlich erfolgreich, ist allerdings bis dato noch nicht auf deutsch erschienen.
Macht aber gar nix, weil es wirklich verdammt edle Hardcover Ausgaben gibt, die im Schnitt 12 Ausgaben abdecken und massiven Bonus für kleines Geld (unter 30€) bieten.
Die erste Ausgabe kann man hier (unten rechts) kostenlos online lesen. Vom spartanischen Zeichenstil sollte man sich gar nicht abschrecken lassen. Der wird noch wesentlich filigraner in den späteren Ausgaben. Für eine mit Twists gespickte Story sorgt Altmeister Robert Kirkman, der z.B. auch den Zombieepos "The Walking Dead" schreibt.
Wer kein Bock auf viel Superheldenuniverumstamtam und einfach mal eine entspannte Geschichte mit etlichen Seitenhieben und viel Humor lesen möchte, ist mit Invincible gut beraten!

Wer dagegen gar kein Bock auf Superheldencomics hat, der sollte schleunigst den Splitter Verlag ins Visier nehmen. Der ist zwar schon ziemlich alt und auch einmal pleite gegangen, wurde aber von komplett anderen Leuten neu gegründet und bringt jetzt feinste franko-belgische Comickunst nach Deutschland. Alben im Überformat im edlen Hardcover für absolut unschlagbare Preise.
Besonders die Serie "Prophet" vom Franzosen Xavier Dorison ist schwerstens zu empfehlen. Das lovecrafteske Endzeitepos ist bildgewaltig von Mathieu Lauffrey gezeichnet worden. Die Geschichte ist auf 4 Bände angelegt, wobei der Dritte jüngst bei uns über Splitter erschienen ist.


Außerdem ist eine neue Gruselhörspielserie an den Start gegangen, Nachtmahr:
Vor allem die Gestaltung des Booklets hebt die Serie von der Stangenware ab. Bei den beiden bis jetzt erschienenen Hörspielen liegt sogar eine kleine, gefaltete und auf alt gemachte Landkarte der Handlungsorte bei. Warum das noch kein anderer aufgegriffen hat, ist mir wirklich schleierhaft. Beim Lauschen etwas in der Hand zu halten und sich orientieren zu können, ist wirklich eine Qualitätssteigerung!
Das Hörspiel an sich ist handwerklich super gemacht. Die Story von Teil 1 "Der Skarabäus" ist vom britischen Autor Richard Marsh und spielt im viktorianischen London. Sehr ruhig und atmosphärisch. Im zweitel Teil darf man dann die Geschichte "Das Grauen von Dunwich" von H.P. Lovecraft himself genießen. Jeder, der den Cthulhu-Mythos kennt und mag, kommt voll auf seine Kosten. Dialoglastig, aber trotzdem spannend und vor allem eins: beängstigend.
Die beiden lohnen sich also auf jeden Fall, da sie endlich frisches Blut in das stark limitierte Hörspielgenre bringen.
Der dritte Teil erscheint im März und wird die Geschichte "Verlorene Herzen" von M. R. James enthalten. Man ist gespannt.

Zum Schluss sei noch "The Fall" von Tarsem Singh jedem Ästheten ans Herz gelegt. Der Film erzählt eine faszinierende Geschichte zwischen einem kleinen Mädchen und einem Stuntman zu Zeiten des Slapstick-Stummfilmkinos. Innerhalb der Geschichte verwebt sich Realität mit Fiktionen und saugt einen immer tiefer in die Geschehnisse hinein.
Man drehte in 18 Ländern und es wurden, auch wenn man es kaum glauben kann, keinerlei Computeranimationen verwendet. Man darf also ruhig mal in den Trailer schauen und sich anschließend bei Gefallen die großartige Collectors Edition mit Blu-Ray von Capelight ordern. Der Film ist rührend, stellenweise schon fast elegisch, imposant, farbenfroh und sehr beeindruckend.

Ach ja, und außerdem ist da ja noch die 6. und letzte Loststaffel jeden Mittwoch!

Kommentare:

  1. Na endlich, die Stille nach zweimonatiger Schweigepause ist gebrochen!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ne? Man kommt einfach nie dazu, aber ich versuch dran zu bleiben! :)

    AntwortenLöschen