Samstag, 8. Mai 2010

Gratis Comic Tag - die ersten Eindrücke

Es ist soweit, der 8. Mai ist angebrochen. Heute ist, wie die aufmerksamen Leser meines Blogs bereits wissen, Gratis Comic Tag.
Ich habe mir direkt mal alle geschnappt und bereits einige davon gelesen.
Daher hier meine Eindrücke als Fan von den bisher gelesenen Comics (in loser Reihenfolge):

1. Lou! von Tokyopop
Ok, hierbei handelt es sich ganz offensichtlich um ein Mädchencomic. Ich hatte schon fast Angst, dass ich hier einen Manga oder ähnliches vor der Nase habe. Schlussendlich bin ich dann doch über meinen Schatten gesprungen und hab das Heftchen von Julien Neel durchgelesen. Die erste große Überraschung des Comic Tages. Die Geschichten sind unglaublich putzig und sehr niedlich gezeichnet. Trotzdem vermengen die one-Pager unglaublich witzigen Alltagshumor mit teilweise nachdenklichen Momenten. Die kleine Lou lebt mit ihrer konsolenspielsüchtigen Mutter alleine und man ist sich nie so richtig sicher, wer von den beiden eigentlich das Kind ist. Ich habe mich mehrmals dabei ertappt, dass ich wie ein kleines Mädchen beim Lesen kichern musste und manchmal sogar minutenlange Lachanfälle hatte. Super Teil! Im September werde ich direkt zuschlagen!

2. Horst von Panini Comics
Ok, das Titelbild ist schon ganz witzig, allerdings war ich im ersten Moment dann doch etwas schockiert, wie explizit dieses Heft daher kommt. Horst ist ein Hase, oder besser gesagt ein Rammler, denn er hat eigentlich nichts weiter als im Sinn, als Unzucht zu treiben, Wodka zu trinken und Drogen zu konsumieren. Trotzdem haben die 2 längeren Geschichten witzige Momente und ich hatte durchaus Spaß dabei. Auch wenn hier so gut wie alles mit einem Augenzwinkern gemeint ist, so richtig warm werde ich mich dieser Art von Humor dann insgesamt doch nicht. Definitiv nicht jugendfrei!


3. Der Killer von Ehapa
Hui, ein ganzes 66 Seiten-Comic beschert uns Ehapa da. Die Geschichte handelt von einem Auftragskiller, der bisweilen sehr nihilistische und verstörende Ansichten hat. Im Prinzip ist das ganze Heft ein innerer Monolog des Protagonisten, in dem er dem Leser seinen verbitterten und stellenweise sehr berechtigten Zynismus präsentiert. Die düsteren, sehr oft in Grautönen gehaltenen Zeichnungen ergänzen dabei wunderbar die absolute Hoffnungslosigkeit und Tristesse des Killers. Da werde ich ganz sicher noch ein weiteres Heft antesten und den Werdegang verfolgen.



4. Zwerchfell a-gogo vom Zwerchfell Verlag
Hier hatte ich mich ja schon im Vorfeld gefreut, da eine weitere Geschichte von Xoth Schöpferin Anna-Maria Jung enthalten sein sollte. Die ist wirklich großartig und hält das hohe Niveau, welches mit Xoth gestartet wurde. Des Weiteren gibt es eine kurze Geschichte vom Kleiner Vogel Rot-Team Bünte und Mischitz, den Schicksalsgnomschöpfern Baier und Mühlich (die Ninjastory ist wirklich gelungen und sehr charmant), ein paar Zuckerfischstrips von Naomi Fearn und eine Seite Mutterficker der Dinter Bros. Das Heft ist also prall gefüllt, doch am meisten beeindruckt haben mich die One Pager von Aike Arndt. Unter dem Titel "die Zeit und Gott" werden sehr nachdenkliche, aber auch unglaublich witzige Lebenssituationen illustriert. Die Zeichnungen sind sehr reduziert, Gott wird von einem Bienenkorb mit Extremitäten und Kopf verkörpert, gibt Erklärungshilfen für die Menschen und beweist dabei, dass er ein sehr spezieller Zeitgenosse ist. Im Juni soll dann mehr von Aike Arndt erscheinen. Das könnte was richtig Großes werden!

5. Mendrisio von Reprodukt
Die auf 24 Seiten gezeichnete Story um einen kleinen Hasen, der Bahn fährt und dabei eine ziemlich verrückte Geschichte erlebt, kommt mit einem extrem eigenwilligen Zeichenstil daher. Ziemlich roh und dilletantisch, so als würde man es selbst so zeichnen können. Das ist keineswegs abwertend gemeint, denn beim Lesen wird man immer wieder überrascht und denkt sich "wow, der Zeichenstil passt perfekt zur Geschichte". Irgendwie wirkt er dann auch gar nicht mehr amateurhaft, sondern sogar ziemlich anspruchsvoll. Die Geschichte ist in sich geschlossen und ziemlich abgefahren. Es wäre definitiv eine Überlegung wert, einen längeren Band von Mawil anzutesten.

6. Und Gott Schuf den Comic von Schreiber & Leser
Ziemlich akademisch, aber nicht schlecht, kommt dieser Comic daher, der nicht wirklich eine Geschichte erzählt. Zu uns spricht ein Zeichner und erkärt uns, wie man Comics macht. Durchbrochen werden die Instruktionen von Zeichnungen anderer Künstler. Vermutlich bin ich einfach nicht "into it" genug, um den tieferen Sinn zu verstehen und so komme ich mir ob der ganzen Metadebene ziemlich verloren vor. Zum Abschluss sind allerdings noch ein paar Kurzgeschichten drin, die sehr gelungen sind.



7. Forever von Carles Comics
Uli Oesterle tischt mit seinem großartigen Zeichenstil eine extrem gute Kurzgeschichte auf. Die Story gehört definitiv zu den Highlights des Gratis Comic Tags. Es geht um eine mysteriöse chinesische Tätowierung. Außerdem gibt es im Heft noch eine extrem zynische, aber gute Story über 2 absolute Assis von Isabel Kreitz. Die Johnny Cash Geschichte von Reinhard Kleist verschließt sich mir dagegen, hat dafür aber umso schönere Zeichnungen. Weiter findet man die aus Buchhandlungen bekannten Monster des Alltags und eine Kurzgeschichte mit dem Titel "Mädchenexperte".


8. Horrorschocker von Weissblech Comics
Levin Kurio schenkt uns eine brandneue Horrorschockerstory um ein eigenartiges 3D Comic. Sehr schöne Geschichte mit Tiefgang. Außerdem die beiden bereits bekannten Geschichten "Abfall" (sehr gut) und "Vampir" (sehr viktorianisch). Das Heft bietet einen guten Vorgeschmack auf diese tolle Heftserie. Das Cover ist, wie man sehen kann, auch wieder ein Augenschmaus und als Bonus gibt es noch einen one-Pager über den Gratis Comic Tag. Sehr schön!




Achja, was vielleicht noch angemerkt werden sollte...auf der Rückseite des Zwerchfellheftchens befindet sich Werbung für "Die Toten". Es wird ernst! Juhu!

Bisher ist die Ausbeute unglaublich gut gewesen und ich habe einige Serien entdeckt, auf die ich sonst sicher nicht aufmerksam geworden wäre.
Außerdem habe ich noch so viele potentielle Hitkandidaten vor mir! Ich bin schon gespannt auf die Hellboy, Buap, Aliens-Geschichten, aber auch von Mosaik mal wieder was zu lesen. Splitter hat mit Götterdämmerung auch noch einen Hochkaräter am Start, den ich mir bis ganz zum Schluss aufbewahre.
An dieser Stelle noch einmal einen riesen Dank an die Initiatoren, Verlage und Comicshops, die es ermöglicht haben und allen Comicfans viel Spaß mit den großartigen Comics und den Events in ihren Comicshops! Wollen wir hoffen, dass viele neue Leser generiert werden konnten und der Comic wieder ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekommt.

Kommentare:

  1. mawil ist super, vor allem seine autobiographischen comics. besonders empfehlenswert ist "wir können ja freunde bleiben"!

    AntwortenLöschen
  2. D'accord, vom quietschbunten, herzigen LOU war ich auch überrascht. Fand ich doch überraschend gut und witzig.

    Aber die undifferenzierte Manga-Klesche hätte jetzt nicht sein müssen. Hast auch nur einen Titel aus der Richtung gelesen? Dann schau doch bitte mal in Homunculus, Der Selbstmörderclub oder Strain rein, alles Titel, die dir, so wie ich das einschätze, gefallen könnten. Vielleicht sogar ja Battle Royale oder Highschool of the Dead, obwohl das jetzt im meinen Augen nicht unbedingt das besten auf dem Gebiet ist. Und definitiv würde ich dir Kurosagi Corpse Delivery Service empfehlen, falls es dich nicht stört, was auf Englisch zu lesen.

    Wenn du da das eine oder andere mal angetestet hast wirst wohl schon sehen, dass "Manga" nicht unbedingt gleichbedeutend mit "Shojo-Manga" ist.

    AntwortenLöschen