Mittwoch, 2. Juni 2010

Chicks from the Past Vol. 1 - Diane Clare

Ja, der Bunker funkt mittlerweile schon über ein Jahr. Daher war es an der Zeit, eine erste feste Rubrik einzuführen. Ladies and Gentleman, let me introduce: CHICKS FROM THE PAST. Was heißt das? In unregelmäßigen Abständen werde ich die meiner Meinung nach schönsten B-Movie-Scream-Queens und Horrorikonen krönen und kurz vorstellen, damit sie auch heute noch in Erinnerung bleiben.
Den Anfang macht die bezaubernde Diane Clare.
Wir kennen sie aus den Filmen "The Haunting" (1963) und der Hammer Produktion "The Plague of Zombies" (1966). Außerdem spielte sie bei der Edgar Wallace Verfilmung zu "Das Geheimnis der weißen Nonne" (1966) mit. Die am 8. Juli 1938 in London geborene Diane hatte einen ziemlich berühmten Vorfahr mütterlicherseits. Kein geringerer als der Bisonjäger William Frederick Cody. Das sagt vielleicht nicht allen etwas? Spätestens bei dem Namen Buffalo Bill sollte der Groschen endgültig gefallen sein.

Showblut lag also schon früh in der Familie und so wurde die kleine Diane bereits im frühen Alter von 2 Jahren eine Kinderschauspielerin. Sie beschloss, das Schauspiel professionell zu erlernen und studierte an der renommierten Londoner Royal Academy of Dramatic Art, wo u.a. auch Sir Anthony Hopkins oder Clive Owen ihre Ausbildung genossen. Diane Clare spielte ihre erste größere Rolle in dem Kriegsfilm "Ice Cold in Alex" (1958). Es folgten mehrere kleine Auftritte in Filmen, aber auch Fernsehserien (u.a. "The Avengers" - "Mit Schirm, Charme und Melone) und Theateraufführungen.
In das Horrorgenre tauchte sie mit "The Haunting" und einer Rolle in Don Sharps Film "Witchcraft" (1964) an der Seite von Lon Chaney Junior ein. In "Plague of the Zombies" spielte sie die unschuldige Sylvia Forbes und blieb mit dieser phantastischen Darbietung in den Herzen der Horrorfilmfreunde. Bereits ein Jahr später, 1967, beendete sie im Alter von 29 Jahren ihre Filmkarriere und widmete sich ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Barry England, und ihren Kindern Katie und Christopher.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen