Donnerstag, 5. August 2010

Creature (Alien Lockdown - 2004)

Nu Image. Ein Name, der vielen Filmfreunden bekannt sein dürfte und von den meisten maximal ein müdes Lächeln geschenkt bekommt. Nu Image bedeutet: C-Klasse Filme, oft mit Tiermonster oder nur einfachen Retortenmonstern und eher dünner Handlung (ganz zu schweigen von den begrenzten schauspielerischen Leistungen!)
Spricht wohl alles für eine Filmschmiede, die nur Quatsch produziert, den niemand braucht? Falsch! Durch die Fließbandarbeit atmen die Veröffentlichungen den Geist von längst vergangenen Tagen...den Tagen, in denen schlechte Filme noch gut waren!
Eines dieser seltenen Exemplare ist auch "Creature". Wer auf gepflegten Monsterhorror steht und Viecher gerne physisch und nicht durch Polygone generiert über die Mattscheibe schleichen sieht, ist hier richtig.
Die animierten Szenen beschränken sich auf Helikopter und die kleine Babybrut des Alienviehs.
Aber fangen wir erst einmal mit der Geschichte an.
Ein Meteoroid tritt in die Erdatmosphäre ein, wird dadurch zum Meteor und landet in einer Wüste. Der auf der Erde gelandete Meteor heißt dann übrigens Meteorit - ein kleiner Exkurs in die Astronomie, um den Bildungsauftrag in diesem Blog auch wahrzunehmen.
Jedenfalls bleibt nur noch ein kleiner grüner Faustkeil übrig, der irgendwann in die Hände eines verrückten Wissenschaftlers fällt und zu einem Superalienviech gezüchtet wird. Übrigens ein Weibchen, das eine bezaubernde digitale Brut in die Welt setzt.
Nach einem Unfall wird ein Militärtrupp losgeschickt, angeführt von einer sexy Asiatin, um die Lage zu klären.
Der Film ist relativ unspektakulär, spielt die meiste Zeit in den Katakomben des abgelegenen Labors und hat zu Beginn auch stark mit Längen zu kämpfen, dreht dann aber mächtig auf, wird sogar richtig blutig und unterhält bestens.
Der Abschluss ist etwas wundersam, vorhersehbar und mit einem Pseudotwist versehen.
Das Monster sieht großartig aus! Es ist irgendwie eine Mischung aus Predator und Alien, eigentlich ein ziemlich dreister Rip-off, aber im Film gefällt es. Auch seine Fortbewegung wirkt bisweilen ganz amüsant. Nicht nur einmal kommen einem Assoziationen mit einem hoppelnden Hasen in den Sinn.
Der Film sieht nach solider TV-Produktion aus und bietet dem B- und C-Film erprobten Genrefan unterhaltsame Kost. Wie der Executor sagen würde "ein guter Snack für zwischendurch!". Word!
Wer jedoch einen Science Fiction Kracher erwartet, der sollte lieber die Finger von "Creature" lassen.
Der Streifen kam hierzulande übrigens von Kinowelt heraus und wurde im Zuge einer Boxveröffentlichung unter dem Titel "Cruel Creature Collection" veröffentlicht.
Pro Box sind 3 Nu Image Filme dabei.
Neben Sharkman, Mosquitoman und Skeletonman, ist auch noch Larva und Snake King drin.
Mosquitoman (mit Parker Lewis) und Larva sind uneingeschränkt zu empfehlen und werden demnächst auch an dieser Stelle besprochen werden.
Das Tolle ist, die Boxen gibt es jeweils für lumpige 6 Kröten beim Marktplatz. Für 2 € pro Film inklusive Versand, kann man einfach nichts falsch machen...auch wenn Skeletonman verspricht, ein abgrundtief schlechter Film zu werden, vielleicht wird er aber auch gerade dadurch zu einem kleinen Knaller? Warten wir es ab!

1 Kommentar:

  1. Nett mich auch in dem Review wiederzufinden. Die "Creature Feature"-Streifen von Kinowelt sind ne ganz spaßige Angelegenheit. "Mosquito Man" fand ich deutlich am besten, während "Skeleton Man" (der überdies eigentlich kein "Monster" im eigentlichen Sinne hat, sondern eher einen Actionslasher darstellen will) mit Abstand der schlechtesten Streifen der Reihe war.
    Auch wenn der selbst ein paar unfreiwillige Lacher wegen extremer Doofheit hatte, so ist das nicht ansatzweise genug, um die Laufzeit zu füllen.

    Ansonsten wünsche ich noch viel Spaß bei deinen Feldzügen im phantastischen Filmgenre!

    Grüße,
    der executor

    AntwortenLöschen