Sonntag, 3. Oktober 2010

Halloween Preparation!

Das große Fest mit dem Kürbis steht vor der Tür! Wer noch nicht das richtige Programm für diesen besonderen Tag gefunden hat, möge sich nachfolgende, vom Zombiebunker mühsam erarbeitete, Handreichung für das Fest der Furien, Freaks und Fürchterlichkeiten genauer ansehen.
Um dem irischen Brauch in gebührender Weise zu huldigen, sollte sich der Samhainfeierwillige auf möglichst allen medialen Wegen der Geisterwelt hingeben!
Nachdem der unheilige Wecker den untot erscheinenden Halloweenprotagonisten aus den Federn geklingelt hat, ist es Zeit für die richtge Stimmung!
Für die musikalische Untermalung eignet sich eigentlich keine Band besser, als das Horrorpunkurgestein "The Misfits". Als guter Kompromiss zwischen harten und rockigen Tönen, lohnt sich ohnehin die Anschaffung der beiden Best Of - Collections. Aber auch die beiden mit Sänger Michale Graves aufgenommenen Scheiben "American Psycho" und "Famous Monsters" sollten nicht wirklich fehlen.
Massieren Songs wie "I Turned Into A Martian", "Lost in Space" oder "Ghouls Night Out" sanft die Trommelfelle, mag man es sich gerne in dem mit Nieten beschlagenen ledernen Ohrensessel gemütlich machen und ein gutes Buch zur Hand nehmen.
Die Zeit an diesem bedeutsamen Tag eilt und so sollte man gar nicht lange fackeln, dicke Wälzer in die Ecke werfen und sich kurzweiliger Kost widmen.
Man ist sicherlich gut beraten, wenn zu einer der 3 Kurzgeschichtenbände (namentlich "Hämoglobin", "Postkarten aus der Dunkelheit" oder "Hit The Road Jack!") von Altmeister Torsten Sträter gegriffen wird. Problematisch dürfte es allerdings mit der Verfügbarkeit werden. Wer, bedauernswerterweise, kein Exemplar sein eigen nennt, kann dennoch bedenkenlos zum Buch "Wasserscheu - Summer-Horror-Storys" von Markus Korb greifen! Schöne Schauderkost mit Gänsehautfaktor. Alternativ ist natürlich auch ein Gruselbuch des Kinder- und Jugendbuchautoren R. L. Stine eine gute Wahl!
Etwas darf nicht fehlen. Unter gar keinen Umständen darf versäumt werden Z's neuesten Streich "Die Toten" zu lesen. Das Zombiecomicbuch versetzt in düstere postapokalyptische Stimmung und liefert das notwendige paranoide Gefühl für die denkwürdigste Nacht im Jahr!
Mittags gibt es, wie jedes Jahr, Chili con carne, wahlweise auch in vegetarisch (und nicht minder leckerer), danach sollte man sich schleunigst die Fenster verhängen und ein gescheites Hörspiel anschalten. Die Geister-Schocker, aber auch das Gruselkabinett oder die gute alte Gruselserie von H.G. Francis aus den 80ern bieten genügend Stoff im Schrank, um sich seine ganz persönliche Perle heraus zu picken! Noch mal abschalten mit Kopfkino, bevor es visuell weiter geht.
Auch wenn es wirklich abgedroschen ist, aber am 31. Oktober muss John Carpenters "Halloween" (1978) über die Flimmerkiste laufen. Als kleiner Tipp, um etwaige Redundanzen zu vermeiden, sollte man sich den Streifen generell nur ein einziges Mal im Jahr anschauen. Hartgesottene dürfen sich auch gerne alle 7 Sequels plus die beiden Remakes geben. Wer das schafft, bekommt dann auch von mir offiziell ein handgeschnitztes und mundgeblasenes Zombiebunkerschleckeis überreicht!
Die Zombedy "Shaun Of The Dead" (2004) ist natürlich auch jedes Jahr wieder ein gern gesehener Gast und sollte nach Möglichkeit ebenfalls den Weg in den Player finden.
Kurzer Check auf die Uhr. Vor 16 Uhr? Also Süßes für die Kleinen holen. Babäm! Es ist Sonntag. Du wohnst nicht in einem Seeheilbad? Gut, dass die Checklist präventiv gelesen wurde und man so alle Besorgungen an einem Werktag erledigen konnte.
Es gibt wirklich unglaublich leckere Schoko-Glubschaugen in orangefarbenen Tüten, leider völlig überteuert, aber hey, es ist Halloween.
Gummitiere und frisches Obst aus der Region dürfen den Zöglingen allerdings ebenfalls angeboten werden.
Wer es eine Ecke schärfer will, der möge sich im Shop der Horrormaniacs umschauen. Eine appe Hand oder einen Knochenkopp für die Deko? Ein bisschen Glibberschlabber zum in die Ecke hängen, Plastikspinnen oder eine morbide Maske? Den geneigten Käufer erwartet ein umfangreiches Angebot!
Wenn der Autor auf Maskenjagd geht, sieht das dann ungefähr so aus.
Ein Kürbis wurde ja sicherlich auch besorgt. Nein? Gut, dass noch nicht der 31. ist, also schnell zum Markt geeilt und ein im biologischen Anbau gewachsenes Exemplar geholt.
Es gibt nichts Schöneres, als im Kerzenschein im Kürbisschleim rumzuwühlen und gruselige Grimassen auszusäbeln. Und wer mag ihn nicht? Den süßen Duft von angekokelten Kürbisinnereien? Allerdings sollten die Teile nach wenigen Tagen dann auch entsorgt werden. Irgendwann wird die ganze Pampe reichlich instabil und suboptimal im Transport zur braunen Tonne!
Sobald es dämmert, sollte der Kürbis gut sichtbar vor der Haustüre platziert werden. Nur so wissen die Kinder, dass sie in euch einen aufgeschlossenen Einwohner mit Süßigkeiten und keinen garstigen Rentner finden. Die wollen auch ihren Spaß, schlimm genug, dass wir damals im Osten nie Halloween feiern konnten!
Sollten noch alle Schokoaugen übrig sein, und das wird verdammt hart - ich schwör, werden sie den Zwergen angeboten. Obacht geben, denn trotzdem bekommt jeder von ihnen auch einen Apfel. Irgendwas pädagogisch Wertvolles sollte man schon am Start haben! Außerdem werden auch die nur notdürftig gebastelten Kostüme gelobt! Arme Kids dürfen sich auch ruhig einmal im Jahr gut fühlen, ohne die monetären Unterschiede im Freundeskreis mitzubekommen.
Sind die letzten Zwerge abgezogen, kann man es sich dann mit dem Rest der Süßigkeiten gemütlich machen und das Abendbrot komplett ausfallen lassen. Wer es mag, darf sich auf den Weg zu einer überteuerten, aber schlechten, weil Stock im Arsch, Halloweenparty machen. Oder daheim bleiben und weiter Filme schauen. Aus Erfahrung präferiere ich Letzteres. Vor allem 3 Filme haben sich neben "Halloween" und "Shaun Of The Dead" etabliert. Da hätten wir das coole, obschon mit schnellen Zombies garnierte, "Dawn Of The Dead" Remake von 2004, mein absoluter Lieblingsfilm überhaupt "The Burbs" (1989) und "Gremlins" (1984) (eignet sich auch wunderbar als Weihnachtsfilm). Außerdem, sollte der Abend noch länger werden, kann man auch schon mal die grandiose TV-Serie "The Munsters" aus den 60ern auflegen. Die ist in einer relativ teuren, aber dafür schönen Box von Koch Media erschienen!
Ein Spaziergang durch die Nachbarschaft? Wir raten ab. Dieser könnte durchaus ernüchternd sein, wenn bemerkt wird, wie sehr der, als Kommerzfest verschrieene, Tag boykottiert wird. Und wir wollen uns unsere mühsam und minutiös aufgebaute Halloweenstimmung nicht verbaseln lassen!
Es geht auch anders, aber so fetzt das schon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen