Freitag, 2. März 2012

Francesco Francavilla - Black Beetle


Freunde pulpiger Comickunst aufgepasst. Francesco Francavilla wird im April in der elften Ausgabe von Dark Horse Presents den ersten Teil seiner Story "Nightshift" veröffentlichen!
Die Geschichte spielt in den 40ern und beinhaltet sowohl Thriller-, Mysterie als auch Crime Noir - Elemente! Einen Endruck von seiner Arbeit und der Figur des Black Beetle kann man in seinem Webcomic "Kara Böcek" gewinnen.  Diese Geschichte soll außerdem demnächst auch noch einmal in Print aufgelegt werden. Als Autor, Zeichner, Letterer und Kolorist in Personalunion, zählt der außergewöhnliche Italiener momentan zu den beeindruckensten und auch arbeitsintensivsten Künstlern im internationalen Comicbereich. 
Neben dem interior design übernimmt er auch für viele Serie bei Dynamite Entertainment die Cover. Besonders bekannt dürfte er für Zorro, Green Hornet - Year One oder Black Panther (Marvel) sein. Aktuell hat er ein Variantcover bei der neuen, ebenfalls pulpigen Retroserie, The Spider gezeichnet:
Dass Francavilla weiß, wo seine Wurzeln liegen und anscheind auch etwas für das italienische Kino übrig hat, beweisen seine grandiosen Artworks zu Filmpostern, seien sie nun fiktiv oder nicht. Ein besonders schönes Beispiel ist das an "Terrore nello spazio" (Planet der Vampire - 1965) Plakat. Überhaupt hat er einen Stil, der sehr stark an das Kino der 60er und 70er Jahre erinnert. Man mag es kaum glauben, aber er erstellt sogar Lobbycards! 
Beim Interviewpodcast Word Ballon gibt es ein extrem hörenswertes Interview mit ihm. Allerdings ist das schon etwas älter (Mai 2011).
Überraschend wurde er für den Eagle Award nominiert, in der Kategorie "Favourit Newcomer Artist". Hier geht es zur Abstimmung. Außerdem bloggt er an allen Ecken und Enden. Zum einen ist der Blog Pulp Sunday sehr zu empfehlen bzw. der Blog zum Black Beetle. Sketche und Artworks an denen gearbeitet wird, kann man auf dem Sketchblog bewundern. Dort kann man auch Drucke seiner Arbeiten für relativ kleines Geld erwerben. Mal schauen, was in der Zukunft noch so von ihm kommen wird. Sein reduzierter Stil, der ihm schon Arbeiten an Detectiv Comics oder in Zusammenarbeit mit Ed Brukaker verschafft hat, überzeugt nicht nur in Geschichten, die in der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts spielen. Schaut mal rein, ich finde, es lohnt sich extrem!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen